Bonjour Ambroise – Oder wie man in 35 Sekunden erwachsen wird

Ambroise kann sich noch genau daran erinnern wie das war, als plötzlich die Erde angefangen hat zu beben. Nur 35 Sekunden hat es gedauert und seitdem ist alles anders. Wie ein Kartenhaus sind die Wände über ihrem Bett zusammengebrochen und sie musste von einem auf den anderen Tag mit ihrer Familie in eine fremde Stadt ziehen, wo die Schule unter Plastikplanen lag. Und dann kam der Morgen, an dem ihre Mama gesagt hat: „Ich gehe auf eine lange Reise.“

Seit dem schweren Erdbeben in Haiti vom 12.01.2010 ist viel passiert, auch bei Ambroise.

Doch was genau, das ist gar nicht so leicht rauszufinden, denn die Reise zu Ambroise wird zu einem kleinen Abenteuer. Erst kommt ein Wirbelsturm und fegt die ganze Stadt durcheinander, dann regnet es vier Tage, als ob einer vergessen hätte die Dusche abzustellen. In der Stadt der Sonne brennt der Müll lichterloh und am Tag der Toten tanzt ein Mann mit schwarzem Zylinder und einer Schlange durch die Straßen. Und dann ist da auch noch dieser umgekippte Schulbus und eine Blaskapelle, der zu heiß zum blasen ist…